Die jahrelangen Kämpfe und die gemeinsam erlittenen Strapazen entwickelten eine hingebungsvolle Kameradschaft. Für den unversehrt in Gefangenschaft geratenen bestand die vorzüglichste Aufgabe in der Fürsorge für den verwundeten Kameraden.