Im Trichterfeld bei Ripont (Champagne) vorgehender Sturmtrupp. Diese kleinen Stosstruppabteilungen entstanden 1916 aus der Erfahrung, dass die Masse der Infanterie für die Angriffstaktik im Stellungskrieg nicht mehr zweckmässig ausgerüstet und ausgebildet war. Sie blieben ihren Kompagnien zugeteilt und wirkten lediglich als Vorkämpfer. Daneben gab es seit der Sommeschlacht (Herbst 1916) besondere Sturmbataillone (insges. 20), die der Obersten Heeresleitung als Frontversuchstruppe dienten und deren Erfahrungen in der Bewaffnung (Infanteriegeschütz, Stahlhelm, tragbare Panzer u. a.) auf die Gesamtheit des Heeres übertragen wurden.